Die erste Chemotherapie

Mittwoch, der 25. August 2010

Es ist Mittwoch, der 25. August 2010. Es geht nun weiter. Heute erhalte ich die Antikörper. Zur Vorbereitung wird meine Vene mit etwas Flüssigkeit gespült.

Innerhalb von ca. 30 Minuten läuft die Flüssigkeit durch meine Vene.

Jetzt ist es Zeit für die Antikörper. Diese werden direkt kurz danach angeschlossen, doch zuvor musste ich zwei Paracetamol einnehmen, da ich mit Symptomen zu rechnen habe, welche auch eintraten.

Nachdem das Zeug lief, hatte ich Juckreiz hinter den Ohren und danach das Gefühl, daß ich eine Grippe hätte. Sonst waren keine weiteren Probleme aufgetreten.

Einzig die lange Zeit, die es benötigte waren doch echt nervig.

Jede halbe Stunde musste ich die Krankenpfleger/innen rufen, die bei mir Blutdruck, Puls und Temperatur messen mussten.

 

Donnerstag der 26.08.2010

Heute ist Donnerstag der 26.08.2010, und nun kommt die erste große Chemotherapie.

Wieder wird meine Vene darauf vorbereitet. Kurze Zeit später läuft auch schon das erste Chemopräparat in meinen Körper. Nach einer weiteren Stunde läuft auch die zweite und dritte Flüssigkeit in meinen Körper.

Es ist schwer für mich so still zu halten…ich bin doch eigentlich ein Unruhegeist, der hin und her wibbelt. Ich halte es aber durch, da ich Angst habe, daß das rote Zeug mir die Hand von innen verätzt.

Mir geht es seelisch viel besser.

Ich hatte Besuch von der PsychoOnkologin und konnte wieder über meine Gefühle sprechen. Jetzt, wo ich weiss, das es Heilung für mich gibt, bin ich nicht mehr so depressiv.