Die fünfte Chemotherapie

Die Antikörper laufen wieder vier Stunden und das Übelkeitsgefühl nimmt zu. Es nervt schon ein wenig, wenn einem kotzeschlecht ist. doch soll ja das Sauzeug – so nenne ich es seit Neuesten – helfen.

Die Chemo läuft. Schon nach kurzer Zeit wird mir wieder etwas übel. Schlimmer ist es aber erst als ich daheim bin. Sofort habe ich mir Übelkeitstabletten rein geschoben, die leider nur bedingt halfen.

Das mir im Krankenhaus angebotene Essen lehne ich dankbar ab, da ich absolut nichts essen kann. Mir wird noch übler, wenn ich das Essen nur rieche…

Da ich hundemüde bin, beschließe ich meine Übelkeit einfach auszuschlafen und gehe um 19 Uhr ins Bett.

Nacken- und Kopfschmerzen sind immer noch meine treuen Begleiter.